Julia Domke
 

 



Julia Domke wurde 1989 geboren und erhielt ab ihrem zehnten Lebensjahr klassischen Gesangsunterricht. Nach dem Abitur am Landesmusikgymnasium Dresden studierte sie von 2008-2013 Gesang und Gesangspädagogik bei Frau Prof. Christiane Hossfeld an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden. Derzeit ist sie privat bei Prof. Edward Randall im Unterricht.

2012 belegte die spielfreudige Sopranistin beim Internationalen Nico-Dostal-Wettbewerb in Wien den 4. Platz, erhielt mehrere 1. Bundespreise bei "Jugend musiziert" und wurde Stipendiatin der Dresdner Talenteförderung.

Die wandlungsfähige Sopranistin gastiert seit 2013 an der Komischen Oper Berlin: in der Kinderoper "Mikropolis" von C. Jost in der Rolle des Glühwurm Finn, als Papagena in Barry Koskys Inszenierung " Die Zauberflöte" von W. Mozart in der Auslandsproduktion China, sie bereiste musikalisch die Gastarbeiterroute innerhalb des Projektes "Selam Opera" der Komischen Oper Berlin, spielte die Hanna und den Hahn in der deutschen Uraufführung "Die Bremer Stadtmusikanten" von Atilla Sendil und wird in der Spielzeit 2019/2020 die Rolle der Prinzessin Lisi und des PingPong in der Welturaufführung der Kinderoper „Jim Knopf und Lukas“ verkörpern.

Ihr glockenklares Pfeifregister stellte sie in Rom in der Terme Diocleziano mit der Sopran-Partie in Yuval Avital`s Oper "Hiob" unter Beweis.

2012 stand sie in der deutschen Uraufführung der Kinderoper "Das tapfere Schneiderlein" von W. Mitterer als Königstochter auf der Bühne des Staatsschauspiel Dresden.

Desweiteren sang sie im Volkstheater Rostock die Partie der Lady Astor im "Untergang der Titanic" von W. Siebert und am Theater Nordhausen die Prinzessin von Granada in "Die Banditen" von J. Offenbach. Die lebendige Sängerin gastierte am Theater Halberstadt und dem Salzburger Operettentheater als Bronislawa aus "Der Bettelstudent" von C. Millöcker. In der Rolle der Frasquita in Bizet‘s „Carmen“ wird sie bei den Opernfestspielen Schloss Glatt 2019 brillieren.

Europaweit war Julia Domke bisher konzertant überzeugend zu erleben, u.a. mit dem Contemporanea Ensemble Rom, mit dem Warschauer Operettenorchester im Gewandhaus Leipzig, den Thüringer Symphonikern, der Elblandphilharmonie Dresden, dem Salonorchester Berlin in der Berliner Philharmonie, der Vogtlandphilharmonie, dem Ensemble AUDITIVVOKAL Dresden, dem Musikpodium Dresden-Venedig unter der Leitung von Stefano Montanari und Ivano Zanenghi, dem Residenzorchester Dresden etc.

Seit 2018 ist die spielbegeisterte Julia Domke nun auch in der Filmbranche unterwegs und wird 2019 u.a. in dem Kinodrama „Warum“ in der Rolle der Eliane Maibach und dem Kinofilm „Wer Frieden sucht “ als Marie zu sehen sein. Beim CEFALO-Festival in Sizilien erreichte sie Aufsehen mit ihrer Darstllung im Kurzfilm „Artemis“.

Julia Domke