Aktuelle Pressemitteillungen

Familienkonzert in Reichenbach auf Nikolaus verschoben

Die zwei für Samstag im Neuberinhaus geplanten Familienkonzerte mit der Vogtland Philharmonie, großer LED-Wand, Film und Sandmalerei können auf Grund der neuen Coronaverordnung des Vogtlandkreises nicht stattfinden. Man hoffe bei Orchester und Veranstaltungshaus sehr auf eine Entspannung der Lage und möchte die Konzerte nicht gänzlich absagen. Die sehenswerten Aufführungen von Peter und der Wolf und Karneval der Tiere wurden daher auf Sonntag, 6. Dezember 2020, ebenfalls um 15 und 18 Uhr verschoben. Bereits gekaufte Karten behalten Ihre Gültigkeit. Sollte der neue Termin nicht allen Besuchern liegen, freut sich die Philharmonie sehr, wenn die Karten als Nikolausgeschenke verwendet und nicht im Neuberinhaus (03765-12188) zurückgegeben werden. Hier könne man auch noch wenige Restkarten erwerben. (VÖ 27.10.2020)

Corona macht Gala der Operette in Plauen unmöglich

Gala in Greiz findet statt

Dem aktuellen Anstieg der Coronazahlen fallen vielerorts wieder Veranstaltungen zum Opfer. Dies betrifft auch die Gala der Operette mit der Vogtland Philharmonie, die für Donnerstagnachmittag im Kalender der Plauener Festhalle stand. Auf Grund der neuen Verordnungen musste diese kurzfristig abgesagt werden. Besucher, die sich ihren Ticketpreis erstatten lassen möchten, können dies in den Vorverkaufsstellen tun, in denen die Karten erworben wurden. Ein Blick auf die Homepage des Orchesters lohnt dennoch. Da im benachbarten Landkreis Greiz auf Grund niedrigerer Zahlen lockerere Regeln gelten, findet die in der Vogtlandhalle Greiz am Mittwochnachmittag um 15.30 Uhr geplante Gala der Operette nach derzeitigem Stand statt. Karten gibt es direkt im Veranstaltungshaus. (VÖ 26.10.2020)

Schwungvoll durch die Welt der Operette

Galakonzert mit Orchester und Solisten in Greiz und Plauen

Auch in diesem Jahr lädt die Vogtland Philharmonie wieder zu ihrer „Gala der Operette“ in die Vogtlandhalle nach Greiz ein. Am Mittwoch, 28. Oktober 2020, 15.30 Uhr in der Vogtlandhalle Greiz und am Donnerstag, 29. Oktober 2020, 14.30 Uhr in der Festhalle Plauen stehen wieder heitere und beschwingte Melodien von Johann Strauß, Leroy Anderson oder Emmerich Kálmán auf dem Programm. Mit der Sopranistin Andrea Chudak, dem Bariton Joachim Goltz und den Moderationen von Dirigent GMD Stefan Fraas dürfte auch die Besetzung ein Garant für gute und humorvolle Unterhalten sein. Die Möglichkeiten zum Kartenerwerb sind hier zu feinden.. Der Kaffeegutschein für Greiz kann bei der Getränkeversorgung durch Stephan Roth von Angel’s Share Whiskey Greiz im Foyer eingelöst werden. Kuchen und Tische können diesmal auf Grund der aktuellen Bestimmungen leider nicht angeboten werden. Entsprechend des Hygienekonzeptes gibt es auch nur ein verringertes Platzangebot, die Besucher müssen am Eingang ihre Kontaktdaten für eine eventuelle Nachverfolgung hinterlassen und abseits des Platzes einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. (VÖ 16.10.2020)

Die Sandfee vom Baikalsee

Sand ist ein weit verbreiteter Rohstoff. Viel geschätzt auf Baustellen, Spielplätzen oder am Strand. Hier entstehen Burgen und Kleckseltürme aus ihm, doch dass man mit ihm auch realistisch zeichnen, gar ganze Geschichten illustrieren kann, stellt eine junge Künstlerin wahrlich bildhaft unter Beweis: Anna Anisimova kommt aus Sibirien und wird Sandfee genannt. Sie versteht es, mit Millionen dieser kleinen Körner faszinierend lebendige Bilder und Portraits zu malen. Doch zu dieser Leidenschaft führte eine bewegte Vergangenheit. Anna Anisimova studierte Kunst in der Ukraine. Als 2014 in Kiew der Bürgerkrieg ausbrach, musste sie mit ihrem kleinen Sohn fliehen und landete irgendwo am Baikalsee. Allein und ohne Zukunft fand sie eine Anzeige für einen Sandkünstler und erinnerte sich an ein Mädchen, das sie aus dem Fernsehen kannte. In der Sendung „Ukraine Got‘s Talent“, die Anna während ihres Studiums mit Spannung verfolgte, zeichnete es berührende Geschichten mit Sand. Noch am selben Tag besorgte sie sich eine Glasplatte, eine Lampe und ein Päckchen Grieß und malte die ganze Nacht hindurch. Als sie am nächsten Morgen ins Studio ging wurde sie direkt engagiert und gehört mittlerweile zu den gefragtesten Sandkünstlerinn. Sie übt täglich mehrere Stunden, tritt regelmäßig vor großem Publikum auf und unterrichtet Nachwuchskünstler. Wie sie es schafft, mit Sand wahre Emotionen zu erzeugen, stellt sie u. a. zu den Familienkonzerten mit der Vogtland Philharmonie unter Beweis. Während das Orchester musikalische Geschichten wie Carneval der Tiere intoniert, werden ihre Zeichnungen auf einer großen LED-Wand übertragen und machen die komponierten Intensionen sichtbar. Zu erleben ist das Ganze am Sonntag, 18. Oktober, 14.30 und 17.00 Uhr in der Vogtlandhalle Greiz (03661-62880), am Samstag, 31. Oktober, 15.00 und 18.00 Uhr im Neuberinhaus Reichenbach (03765-12188) sowie am Sonntag, 22. November, im KuK Gera (0365-6190). Durch die Einhaltung der Hygienekonzepte steht nur eine begrenze Anzahl an Plätzen zur Verfügung. Der Vorverkauf wird empfohlen. (VÖ 14.10.2020)

Tierisch gute Klassik

Familienkonzert mit LED-Wand, Film und Sandmalerei

Augen und Ohren werden staunen, wenn die Vogtland Philharmonie zu ihrem Familienkonzert mit Sinfonieorchester, zwei Klavieren, LED-Wand, Film und Sandmalerei einlädt. An vorerst drei Spieltagen soll es die neue Programmform zu fünf Konzerten geben: am Sonntag, 18. Oktober 2020, 14.30 und 17.00 Uhr in der Vogtlandhalle Greiz am Samstag, 31. Oktober 2020, 15.00 und 18.00 Uhr im Neuberinhaus Reichenbach und am Sonntag, 22. November 2020, 15 Uhr im Kultur- & Kongresszentrum Gera.

 Auf dem Programm stehen mit Sergei Prokofjews Peter und der Wolf, Franz Kanefzkys OuverTIERE und Camille Saint-Saëns‘ Karneval der Tiere drei Klassiker, die hoffentlich teils im Musikunterricht behandelt, aber bestimmt noch nie so erlebt wurden. Um die vertonten Geschichten den kleinen Ohren noch fassbarer zu machen, untermalt die Philharmonie Peter und der Wolf mit einem Trickfilm auf großer LED-Wand. Der Karneval der Tiere wird von der sibirischen Sandmalerin Anna Anisimova live illustriert und Intendant Stefan Fraas trägt die zugehörigen Libretti als Erzähler vor.

Im Musikmärchen für Kinder Peter und der Wolf ordnete Sergei Prokofjews im Jahre 1936 allen Charakteren liebevoll ein eigenes Instrument und programmatische Melodien zu. Gemeinsam erzählen sie die Geschichte vom Sieg des kleinen Peter über den bösen Wolf durch kluge List. Der Karneval der Tiere ist eines der bekanntesten Werke des französischen Komponisten Camille Saint-Saëns. In 15 kurzen Sätzen charakterisiert und karikiert er musikalisch verschiedene Tiere. Aufmerksame Ohren finden in dem illustren Stück von 1886 u. a. wild gackernde Hühner, hastig galoppierende Steppentiere, hüpfende Kängurus, gemächliche Schildkröten, majestätische Elefanten und sogar Fossilien. Auch in der dem Karneval der Tiere seinen Auftakt gebenden OuverTIERE des Augsburger Komponisten Franz Kanefzky, der selbst Horn beim Münchner Rundfunkorchester spielt und viele Kinderstücke schrieb, sind verschieden Tiere bei musikalischen Späßen zu entdecken.

Das Konzert ist gleichsam ein kurzweiliger Musikspaß für die kleinen Zuhörer, aber auch eine Entdeckungsreise für eingefleischte Klassikfans, da Saint-Saëns in einigen seiner Sätze musikalische Spitzen auf komponierende Kollegen versteckt haben soll.

Die Vogtland Philharmonie steht unter musikalischer Leitung ihres neuen Chefdirigenten Dorian Keilhack. An den beiden Klavieren sind Sarah Stamboltsyan und Irina Troian zu erleben.

Die jeweilige Vorverkaufsmöglichkeiten sind hier zu finden. (VÖ 12.10.2020)

Ehrenwerter Besuch beim Sinfoniekonzert der Vogtland Philharmonie

Interview mit Nachfahrin des Komponisten zur Einführung

Nicht selten erschließt sich ein klassisches Werk besser, wenn man einige Hintergrundinformationen dazu kennt. Deshalb bietet die Vogtland Philharmonie jeweils 45 Minuten vor Beginn ihrer Sinfoniekonzerte Einführungen an, zu denen meist auch die Solisten oder Dirigenten zu Wort kommen. Mit Agnès Briolle-Vieuxtemps begrüßt Michael Pauser zu den heutigen Konzerteinführungen um 15.15 und 18.45 Uhr einen ganz besonderen Gast im großen Saal der Vogtlandhalle: Die Ur-Ur-Enkelin des Komponisten Henri Vieuxtemps, dessen Fantasie La sentimentale und das unvollendete Violinkonzert Nr. 8 h-Moll durch die Vogtland Philharmonie ihre Erstaufführung erleben. Die Musikwissenschaftlerin, Pianistin und Pädagogin widmet sich intensiv der Bewahrung des Andenkens an ihren großen Vorfahren. Für die Konzerte in Greiz reist sie extra aus Frankreich an. (VÖ 05.10.2020)

Zwei Premieren im 2. Sinfoniekonzert

Werke von Henri Vieuxtemps kommen zur Erstaufführung

Nach dem sehsüchtig erwarteten und begeistert aufgenommenen Start in die Konzertsaison 2020/2021 lädt die Vogtland Philharmonie nun bereits zum 2. Sinfoniekonzert ein. Es wird – wie auch die folgenden Sinfoniekonzerte bis mindestens Dezember – wieder an fünf Terminen und ohne Pause gespielt: Neuberinhaus ReichenbachDienstag, 06.10.19.30 Uhr und Mittwoch, 07.10.16.00 und 19.30 Uhrsowie in der Vogtlandhalle Greiz Freitag, 09.1016.00 und 19.30 Uhr. Die Einführungsgespräche finden jeweils 45 Minuten vor Konzertbeginn im großen Saal statt.

Umrahmt von Antonín Dvořáks Sinfonie Nr. 8 G-Dur und der eingangs erklingenden Ouvertüre zu GoethesHermann und Dorothea von Robert Schumanns stehen zwei Werke des belgischen Komponisten Henri Vieuxtemps: die Fantasie für Violine und Orchester La sentimentale sowie das unvollendete Violinkonzert Nr. 8 h-Moll. Das Besondere daran: Die beiden Werke schlummerten bisher wie ein versteinertes Geheimnis in den Schubladen der Archive, denn Vieuxtemps schaffte es vor seinem Tod nur, den ersten Satz zu skizzieren, welcher erst kürzlich instrumentiert wurde. Bei der Fantasie fehlte bisweilen das Deckblatt, welches Vieuxtemps als Urheber bewies. Anlässlich des 200. Geburtstages des Komponisten erschienen beide Werke nun im Druck und die Vogtland Philharmonie wird sie unter Leitung von Chefdirigent Dorian Keilhack erstmals der Öffentlichkeit zu Gehör bringen. Dafür konnte sie die jungen Geigerinnen Chiara-Marie Gaebelein und Sujung Yun als Solistinnen gewonnen werden, die bereits auf beachtliche Erfolge zurückblicken und sich ebenfalls um die Premieren verdient machen.

Einzeltickets zu 25,00 € bzw. 17,00 € im Abo gibt es direkt im Neuberinhaus (03765 12188) bzw. in der Vogtlandhalle (03661 62880) sowie der Tourist-Information Greiz (03661 689815), weitere Informationen unter www.vogtland-philharmonie.de. Die Besucher sind weiterhin verpflichtet, abseits ihres Sitzplatzes einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen und ihre Kontaktdaten für eine eventuelle Nachverfolgung zu hinterlassen.

Das 3. Sinfoniekonzert steht am 10., 11. und 13.11. im Konzertkalender. Zwischenzeitlich bietet die Vogtland Philharmonie ein Familienkonzert mit Peter und der Wolf sowie Carneval der Tiere nebst LED-Wand, Film und Sandmalerei an: Sonntag, 18.10, um 14.30 und 17.00 Uhr, Vogtlandhalle und Samstag, 31.10., 15.00 und 18.00 Uhr, Neuberinhaus. Auch eine Gala der Operette kann am Mittwoch, 28.10., um 15.30 Uhr in der Vogtlandhalle sowie am Donnerstag, 29.10., um 14.30 Uhr in der Festhalle Plauen (03741 2912444) besucht werden. Die Einlass- und Hygieneregeln gelten entsprechend. (VÖ 28.09.2020)

Festkonzerte zu „30 Jahre Deutsche Einheit“

Vogtland Philharmonie spielt Beethoven in Mylau und Greiz

Mit der Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten im Oktober 1990 endete die über 40 Jahre währende Ära der deutschen Teilung als Folge des Zweiten Weltkrieges.

Um die geschichtsträchtigen Ereignisse musikalisch zu ehren, lädt die Vogtland Philharmonie in Zusammenarbeit mit den Städten Reichenbach und Greiz zu je einem Festkonzert am Samstag, 3. Oktober Sonntag, 18.00 Uhr in die Stadtkirche Mylau bzw. am 4. Oktober, um 17.00 Uhr in die Stadtkirche St. Marien Greiz ein. Unter Leitung von Chefdirigent Dorian Keilhack stehen mit Felix Mendelssohn Bartholdys Ouvertüre zu „Ein Sommernachtstraum“ und Ludwig van Beethovens heroischer Sinfonie Nr. 3 (Eroica), die als revolutionäres Meisterwerk in die Musikgeschichte einging, dem Anlass gemäße Werke auf dem Programm.

Zwar gilt es, auf Grund der derzeitigen Bestimmungen einige organisatorische Hürden zu meistern, doch freue man sich sehr auf diesen Höhepunkt, hieß es aus den Reihen der Orchesterverwaltung. So wird es in Anwendung des Hygienekonzepts nur ein reduziertes Platzangebot geben. Um die geforderten Mindestabstände zu gewährleisten, werden die Gäste platziert. Sie sind verpflichtet, abseits des Sitzplatzes einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen und am Eingang ihre Kontaktdaten zu hinterlassen. Einhergehend werden sie gebeten, frühzeitig zum Konzert zu erscheinen und ihre Kartenwünsche für Mylau unter festkonzert-mylau@vogtland-philharmonie.de bzw. für Greiz unter festkonzert-greiz@vogtland-philharmonie.de oder Telefon 03765-13470 zu kommunizieren. Die Karten liegen dann zu je 10 € an der Abendkasse bereit; Kinder bis 14 Jahre sind frei. Weitere Informationen gibt es auch unter www.vogtland-philharmonie.de. (VÖ 23.09.2020)

Start der neuen Sinfoniekonzertreihe

Den Start in die Sinfoniekonzerte der Saison 2020/2021 hat sich die Vogtland Philharmonie durchaus anders vorgestellt. Doch die fortwährenden Einschränkungen durch die Corona-Pandemie stellten die ursprünglichen Planungen komplett auf den Kopf, so dass es nun mit einigen Neuerungen auf die Bühne geht. Da es nicht möglich ist, alle Abonnenten und den Freiverkauf in den üblichen zwei Konzert unterzubringen, werden bis vorübergehend Dezember je fünf Konzerte angeboten. Diese müssen ohne Pause stattfinden, um den Kontakt zwischen dem Publikum möglichst gering zu halten. Zusätzlich sind die Besucher dazu angehalten, bis zu ihrem Platz einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Die Saaltüren bleiben für eine stärkere Durchlüftung geöffnet. Die beliebten Einführungsgespräche finden jeweils 45 Minuten vor Beginn im großen Saal statt, wo Michael Pauser die Besucher in Vertretung für Dr. Wolfgang Horlbeck begrüßt.

Schlussendlich bleiben mit dem Neuberinhaus Reichenbach und der Vogtlandhalle Greiz aber wenigstens die Veranstaltungshäuser, wo das Orchester unter Leitung seines neuen Chefdirigenten Dorian Keilhack diese Woche in eine programmatisch hochinteressante Spielzeit startet. Los geht es zum 1. Sinfoniekonzert am Dienstag, 15. September, um 19.30 Uhr sowie am Mittwoch, 16. September, um 16.00 und 19.30 Uhr in Reichenbach sowie am Freitag, 18. September, um 16.00 und 19.30 Uhr in Greiz. Zu erleben sind Felix Mendelssohn Bartholdys Ouvertüre Ruy Blas MWV M 11 op. 95, Edward Elgars Introduction and Allegro für Streichquartett und Streichorchester op. 47, Ludwig van Beethovens „Heiliger Dankgesang eines Genesenen an die Gottheit“ sowie Johannes Brahms‘ Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 68. Anstelle eines Solisten werden zum Auftakt mit dem berühmten Minguet Quartett gleich vier hochkarätige Virtuosen mit der Vogtland Philharmonie musizieren.

Einzeltickets zu 25,00 € bzw. 17,00 € im Abo gibt es direkt im Neuberinhaus (03765 12188) bzw. in der Vogtlandhalle (03661 62880) sowie der Tourist-Information Greiz (03661 689815), weitere Informationen unter www.vogtland-philharmonie.de. (VÖ 03.09.2020)

Vogtland Philharmonie spielt wieder ab September

Rund 1.000 Abonnenten mussten ab März coronabedingt auf die Sinfoniekonzerte der Vogtland Philharmonie in Greiz und Reichenbach verzichten. Das soll ab dem 15. September nun wieder anderes werden. Dann stellt sich zum Konzert mit dem berühmten Minguet Quartett Dorian Keilhack als neuer Chefdirigent des Orchesters vor. Zum 2. Sinfoniekonzert rund um Henri Vieuxtemps wurden mit Sujung Yun und Chiara-Marie Gaebelein zwei junge Violinistinnen mit bereits beachtlichen internationalen Erfolgen eingeladen. Im 3. Sinfoniekonzert mit Sopranistin Anne Werle und den Wesendonk-Liedern im Mittelpunkt verabschiedet sich der langjährige Chefdirigent David Marlow. Im Dezemberkonzert rund um den 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens leitet Dorian Keilhack das Orchester vom Klavier aus.

Änderungen der gewohnten Bedingungen sind dabei aber unumgänglich. Durch die Einhaltung der Hygienekonzepte in der Vogtlandhalle und im Neuberinhaus ist es nicht möglich, alle Abonnenten und Besucher aus dem Freiverkauf in je nur einem Konzert zu belassen. Deshalb bietet die Vogtland Philharmonie nun gleich fünf Termine an: Zum üblichen Mittwochs-Konzert in Reichenbach um 19.30 Uhr kommen ein zweites um 16.00 Uhr sowie ein drittes bereits am Dienstag um 19.30 Uhr hinzu. In Greiz findet das Freitags-Konzert ebenfalls 16.00 Uhr und 19.30 Uhr statt. Die einzelnen Termine sind unter www.vogtland-philharmonie.de finden.

Zur Wahrung der größtmöglichen Flexibilität beim nur noch ein Viertel so großen Platzangebot musste die Einteilung der Platzgruppen wurde außer Kraft gesetzt. Der Preis beträgt damit einheitliche 25 € pro Konzert (im Abo 17 €). Die Neuerungen gelten vorübergehend bis Dezember sowie für die Silvester- und Neujahrskonzerte in Greiz und Reichenbach. Tickets und Abonnements gibt es direkt in der Vogtlandhalle (info@vogtlandhalle.de, 03661-62880) bzw. im Neuberinhaus (ticket@neuberinhaus.de, 03765-12188).

Abseits der Sinfoniekonzerte startet die Vogtland Philharmonie Anfang September mit Galakonzerten mit Katrin Weber. Für die Termine am 5.9. in der Stadthalle Cottbus, am 19.9 im Theater Crimmitschau sowie am 20.9 im KuK Gera gibt es Tickets bei Eventim. Mit einem besonderen Familienkonzert gastiert die Philharmonie am 29. September um 14.00 und 17.00 Uhr gleich zwei Mal im Ratskellersaal der Stadt Rodewisch (03744-368125) und präsentiert mit dem Karneval der Tiere eines der bekanntesten Werke des französischen Komponisten Camille Saint-Saëns, in dem nicht nur wild gackernde Hühner, hastig galoppierende Steppentiere oder hüpfende Kängurus verton, sondern auch musikalische Vorgänger parodiert werden. Dazu erzählt Sergei Prokofjews Musikmärchen Peter und der Wolf die Geschichte vom Sieg des kleinen Peter über den bösen Wolf durch kluge List. (VÖ 26.07.2020)